Migration/Integration

Allgemeine Informationen

Integration ist ein langfristiger Prozess. Sein Ziel ist es, alle Menschen, die dauerhaft und rechtmäßig in Deutschland leben, in die Gesellschaft einzubeziehen. Zugewanderten soll eine umfassende und gleichberechtigte Teilhabe in allen gesellschaftlichen Bereichen ermöglicht werden. Sie stehen dafür in der Pflicht, Deutsch zu lernen sowie die Verfassung und die Gesetze zu kennen, zu respektieren und zu befolgen.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge definiert Migration wie folgt: "Von Migration spricht man, wenn eine Person ihren Lebensmittelpunkt räumlich verlegt. Von internationaler Migration spricht man dann, wenn dies über Staatsgrenzen hinweg geschieht"
 
Im Büro für Chancengleichheit gibt es:
  • Beratung von Ausländer/-innen, Bürger/-innen, Ämtern, Institutionen, Verwaltungen und Kreistag mit dem Ziel der Integration von Ausländer/-innen und Aussiedler/-innen.
  • Aufgaben einer Ombudsfrau (Beratungs- und Vermittlungseinrichtung) bei ausländer- und asylrechtlichen Entscheidungen, Stellungnahmen.
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Erarbeitung von Konzepten, Projekten und Initiativen zur Verbesserung der Integration sowie der Lebenssituationen von ausländischen Personen.
  • Wahrnehmung von Vermittlungs- und Aufklärungsaufgaben (z.B. Behörden, Schulen und sonstigen Bildungsträgern, Dolmetscher/-innen).
  • Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden, Institutionen, Heimbetrieben, Sozialarbeiter/-innen.

Bildergalerie

Arbeitstreffen Amt Zarrentin
© Landkreis Ludwigslust-Parchim
Einrichtung Spielecke Ausländerbehörde Ludwigslust
© Landkreis Ludwigslust-Parchim
Kinderfest 2014
© Landkreis Ludwigslust-Parchim

gesetze02
© Cindy Klechowicz
Fußgängerbrücke Parchim CKlechowicz
©
deutsch
© Cindy Klechowicz

Neu hier? Willkommen

 

Plakat Willkommen

Gesetzliche Grundlagen, Aufenthalt & Asylrecht
Deutsch lernen

Deutsch lernen ist wichtig. Wer die Sprache beherrscht, lebt sich meist schnell in Deutschland ein. Außerdem sind Deutschkenntnisse notwendig, um eine Ausbildung zu machen und einen Arbeitsplatz zu finden.

Ausbildung, Beruf & Praktikum

Eine passende Berufsausbildung zählt viel. Doch gerade für junge Menschen ist es oftmals schwierig, sich für einen Beruf zu entscheiden – und den richtigen Ausbildungsplatz zu bekommen.

Bis ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen werden kann, sind einige Hürden zu nehmen.

Ein Leitfaden zur Ausbildung, zum Praktikum, zum Beruf

Bosch-Stiftung Förderprogramm "land-zuhause-zukunft"

Landkreis erhält Zusage zur Teilnahme am neuen Förderprogramm der Robert Bosch Stiftung.

Mit ihrem neuen Förderprogramm „Land.Zuhause.Zukunft – Integration und Teilhabe von Neuzuwanderern in ländlichen Räumen“ unterstützt die Robert Bosch Stiftung GmbH insgesamt sechs Landkreise. Wir profitieren von einer kontinuierlichen Begleitung durch Beraterinnen/Berater, der Förderung eines Praxisprojektes im Landkreis und überregionalen Vernetzungsangeboten für die teilnehmenden kommunalen Akteurinnen/Akteure. Ziel des Programms ist es, zukunftsfähige Modelle zu entwickeln, die die Integration und Teilhabe von Neuzugewanderten ermöglichen und sie langfristig an die Region binden. Darüber hinaus dient uns das Förderprogramm  als Plattform, um Empfehlungen an die Landes- und Bundesebene zu erarbeiten, so Heidrun Dräger, Leiterin des Büros für Chancengleichheit des Landkreises Ludwigslust-Parchim.

Zu den Teilnehmenden der ersten Pilotphase bis Februar 2019 gehören die Landkreise Coburg (Bayern), Goslar (Niedersachsen), Harz (Sachsen-Anhalt), Ludwigslust-Parchim (Mecklenburg-Vorpommern), Prignitz (Brandenburg) und der Vogtlandkreis (Sachsen). „Zuwanderung, Integration und Teilhabe sind nicht erst seit der Flüchtlingszuwanderung in den Jahren 2015 und 2016 wichtige Zukunftsthemen für Kommunen“, sagt Uta-Micaela Dürig, stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung GmbH. „Viele Kommunen in ländlichen Regionen haben angesichts des demografischen Wandels erkannt, dass ihre Entwicklung stark davon abhängt, wie sie vorhandene Potenziale besser erschließen und neue Bewohnerinnen/Bewohner gewinnen können.“ Federführend für die Umsetzung der einzelnen Bausteine des Förderprogramms wird das Büro für Chancengleichheit des Landkreises sein. Weitere Informationen zum Programm sind unter unter www.bosch-stiftung.de/land-zuhause-zukunft zu finden.

20171130_Foto_Auftaktworkshop_Koordinatoren

Auftaktworkshop der Koordinatorinnen/Koordinatoren in den beteiligten Landkreisen im November 2017; Von links nach rechts: Ellen Ristig (Landkreis Goslar), Raphaela Schweiger (Robert Bosch Stiftung), Susanne Böttcher (Landkreis Harz), Heimo Grahl (Landkreis Prignitz), Heidrun Dräger (Landkreis Ludwigslust-Parchim), Martina Berger (Landkreis Coburg), Andreas Mädler (Vogtlandkreis), Lisa Veyhl (Robert Bosch Stiftung), Rainer Ohliger (Programmbüro)

Sprachkursträger unterzeichnen Kooperation 2017

Kooperationsvereinbarung zur Koordinierung der Sprachkurse im Landkreis Ludwigslust-Parchim

Am 11. September 2017 fand im Kreistagssaal in Ludwigslust die dritte Koordinierungsrunde der Sprach- und Integrationskursträger statt. Neben der im Rahmen dieser Runden üblichen Absprache der Termine für zukünftige Kurse traf man sich an diesem Tag aus einem ganz besonderen Anlass: Bereits acht der im Landkreis tätigen Bildungsträger sowie Vertreter der Agentur für Arbeit, des Jobcenters und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge unterschrieben die gemeinsame Kooperationsvereinbarung mit dem Landkreis Ludwigslust-Parchim, die zu mehr Verbindlichkeit in der Abstimmung der Kurse führen soll.

 

Artikel Schweriner Volkszeitung

 

Integrationskonferenz 2016

Präsentation Volkmar Suhr

Ausfüllhinweise/Merkblätter ALG II mehrsprachig

Broschüren/Flyer für das tägliche Leben mehrsprachig

Schwerbehindertenrecht, Elterngeld, Opferentschädigung: Informationen für Flüchtlinge und HelferInnen

"SeeleFon für Flüchtlinge" des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) e.V.

Flyer "Gegen häusliche Gewalt" mehrsprachig

wichtige Informationen für die Durchführung des Asylverfahren mehrsprachig